Pumi Mischling kaufen und verkaufen

Der Pumi ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse (Gruppe 1, Sektion 1, Standard Nr. 56). Die Rasse zeichnet sich durch drahtiges Deckhaar aus, unter dem sich eine weiche Unterwolle verbirgt. Die mehr als 300 Jahre alten Ungarn gibt es in grau. weiß, falb und schwarz. Die Stehohren sind ebenfalls ein Markenzeichen der bis zu 47 cm hohen Tiere.

H


y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl


y Mehrfachauswahl








Charakter und Wesen von Pumi Mischlingen

Pumi Mixe haben meist einen eigenen Willen und brauchen klare Regeln. Außerdem gelten sie als wahre TemperamentsbĂŒndel, die tĂ€glich mehrere Stunden BeschĂ€ftigung einfordern. Dazu zĂ€hlen ausreichend Auslauf und geistige ErtĂŒchtigung. Fremden gegenĂŒber zeigt sich der Mix oft misstrauisch. Noch dazu sollte man wissen, dass die Vierbeiner jeden Fremden melden.

 Treffer  d
1 Treffer
Pumi
H
Mischlingshunde 
f
BITZAK - WER GIBT IHM EINE CHANCE? Mischlingshunde

Pumi (7 Jahre)
Land : Ungarn Aufenthaltsort : Tierheim Dort seit : 30.01.2018 Rasse : Pumi-Mischling ? Farbe : weiß/creme Geburtsdatum ...


DE-37176
Nörten-Hardenberg
230 €

Besonderheiten bei Pumi Mischlingen

Das charakteristische lockige Fell des Pumi - sollte der Mix es geerbt haben - erweist sich als pflegeleichter als man vermuten mag. Am besten macht man ihn schon als Jungtier mit dem Kamm vertraut. Er ist nĂ€mlich ein wichtiges Utensil um Verfilzungen zu vermeiden. Die Behandlung mit einer weichen BĂŒrste wird das Tier aus vollen ZĂŒgen genießen. Manche Halter trimmen erwachsene Tiere regelmĂ€ĂŸig, wirklich nötig ist diese Prozedur nur bei weichem Fell. Unter UmstĂ€nden wird es auch notwendig sein, besonders dichtes Fell in der Afterregion oder rund um die Ohren zu kĂŒrzen. Zur Pflegeroutine gehört außerdem das regelmĂ€ĂŸige Nachschneiden der Krallen: Gerade bei Ă€lteren Tieren laufen sie sich nĂ€mlich nicht immer gleichmĂ€ĂŸig ab.

Pumi Mischlinge haben mitunter einen gehörigen Dickkopf und gehören daher in erfahrene HĂ€nde. Bei den Tieren ist eine klare FĂŒhrung wichtig. Zeigt sich der Besitzer inkonsequent, kann es sein, dass der Vierbeiner das Ruder ĂŒbernimmt und seine eigenen Vorstellungen durchsetzen möchte. Grundlage fĂŒr ein harmonisches Miteinander ist eine vertrauensvolle Beziehung, die man am besten schon in jungen Jahren aufbaut. Wichtig ist auf eine klare Rollenverteilung zu achten, wenn sich Kinder im Haus befinden. Als ehemaliger HĂŒtehund spielt sich der Pumi nĂ€mlich gerne als großer BeschĂŒtzer auf. Wichtig ist außerdem, die Tiere schon frĂŒh mit Artgenossen vertraut zu machen. Anderen Tieren gegenĂŒber verhĂ€lt sich der Pumi gelassen, sofern er schon als Welpe mit ihnen Kontakt hatte.

Wichtige Hinweise zu Pumi Mischlingen

Egal mit welcher Rasse der Pumi gekreuzt wurde, der Mix eignet sich am besten fĂŒr aktive Halter. Immerhin ist sein Bewegungsdrang groß und er braucht tĂ€glich BeschĂ€ftigung im Freien. Ist er nĂ€mlich zu wenig ausgelastet, entwickelt er Untugenden oder wird hochgradig nervös. Die Vierbeiner prĂ€sentieren sich als Ă€ußerst vielseitig und machen beim Hundesport eine gute Figur, egal ob es sich um Dog Dancing, Flyball oder Agility handelt. Auch beim Mantrailing stellen sich die Tiere geschickt an. Generell gelten Pumi Mischlinge zwar als kinderfreundlich, allerdings einwickeln sie mitunter einen Übereifer als Aufpasser. Daher lĂ€sst man die Vierbeiner besser nicht alleine mit spielenden Kindern.

Wer die Geschichte des Pumi kennt, kann sich die Bewegungsfreude des Mischlings erklĂ€ren. Denn immerhin stammt die Rasse aus der weiten ungarischen Puzta, wo sie eifrig die Arbeit von Hirten unterstĂŒtzten. Hier legten sie unermĂŒdlich viele Kilometer zurĂŒck, um die Herden zusammenzuhalten. DarĂŒber hinaus wurden sie vereinzelt auch zur Jagd eingesetzt.

Nicht nur sein Arbeitseifer ist ein Grund, warum sich der Pumi Mischling nicht unbedingt fĂŒr HundeanfĂ€nger eignet. Vielmehr bringen sie auch eine gewisse SchĂ€rfe mit, die sie sich bereits in ihre AnfĂ€ngen aneigneten. Bei ihrer ursprĂŒnglichen Verwendung als Hirtenhunde hielten sie selbstĂ€ndig große Herden zusammen. In ihrer Heimat Ungarn werden sie heute als Begleithunde gehalten. In Deutschland ist der Bestand jedoch sehr gering. Wartezeiten bei ZĂŒchtern zu vermeiden ist einer der GrĂŒnde, warum manche Halter einen Mischling bevorzugen. Immerhin kommen in Deutschland nur ungefĂ€hr ein Dutzend Pumi Welpen zur Welt, die beim Verband fĂŒr das Deutsche Hundewesen gemeldet werden.

i