Havapoo kaufen und verkaufen

Der Havapoo gehört zur Kategorie der sogenannten Hybridhunde, auch Designerhunde genannt. Aufgrund der Kreuzung zweier reinrassiger, aber verschiedenartiger Hunde, wurden diese Tiere nicht durch die FCI anerkannt als eigenständige Rasse. Den Startschuss für diese Züchtung haben die USA gemacht und damit einen regelrechten Boom auf der ganzen Welt ausgelöst. Da die Tiere eine sehr hohe Lebenserwartung von bis zu 17 Jahren haben und ein überaus freundliches und angenehmes Wesen aufweisen, finden sich bereits zahlreiche Züchter. Potentielle Halter müssen keine zwingenden Vorerfahrungen mitbringen, um einen Havapoo halten zu können. Dennoch sollten sich die zukünftigen Besitzer über eine artgerechte Ernährung und die Haltungsbedingungen informieren, um dem Tier gerecht zu werden.

H

y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung des Havapoo

Da es sich bei dem Havapoo um eine Kreuzung aus einem reinrassigen Pudel und einem reinrassigen Havanesen handelt, sind auch die jeweiligen Charaktereigenschaften unterschiedlich ausgeprägt. So kann mit Gewissheit gesagt werden, dass jeder einzelne Hund ein Überraschungspaket sowohl für den Züchter als auch für den Halter ist. Generell gelten die Havapoos aber als besonders friedvoll und sind frei von jeglicher Aggression. Die Reizschwelle dieser Hunde liegt besonders hoch, sodass das Tier auch im Umgang mit Kindern ein treuer und liebevoller Spielgefährte ist. Auch ältere Menschen schätzen und lieben die Hunde als Begleitung in jeglicher Lebenssituation. Havapoos können generell als Wachhunde eingesetzt werden, benötigen aber unbedingt einen engen Familienanschluss im engsten Kreis.

 Treffer  d
1 Treffer
Havapoo
H
Havapoo Welpen, ähnlich Maltipoo, Mini Doodle Hybridhunde
Havapoo (4 Monate)

Süße nicht haarende kleinbleibende Stubenhündchen (Havaneser-Zwergpudel-Hybriden) suchen ab sofort ein schönes Kuschelkö...

DE-14715
nennhausen
Preis auf Anfrage

Herkunft und Geschichte des Havapoo

Die Havapoos wurden erstmals in den USA gezüchtet. Hybridhunde wurden mit dem Gedanken gezüchtet, die bestmöglichsten und beliebtesten Eigenschaften zweier Rassen miteinander zu vermischen. So sollte ein neuer Vierbeiner entstehen, der sich besonders freundlich und aufgeschlossen Menschen gegenüber zeigt. Durch die Kreuzung eines Pudels, welcher bekanntlich keinem Fellwechsel unterliegt und damit keine bis wenig Haare verliert, sollte erreicht werden, dass die Havapoos besonders für Tierhaarallergiker geeignet sind. Allerdings sollte hier mit Bedacht herangegangen werden. Ob sich der Genpol des Pudels immer durchsetzt, ist eher fragwürdig. Vielmehr werden einige Tiere ebenfalls dem Haarkleid eines Havanesen entsprechen und somit die Geeignetheit für Allergiker in Frage stellen.

Besonderheiten und Wissenswertes

Generell erfreuen sich diese Tiere einer sehr guten und robusten Gesundheit, was bereits durch die hohe Lebenserwartung und der kaum erwähnenswerten rassetypischen Krankheiten auffällt. Mitunter können bei Havapoos Gelenksleiden auftreten. Umso wichtiger ist es, dass sich Hundeliebhaber einen seriösen und erfahrenen Züchter auswählen. An die Ernährung stellen die Hunde keinerlei Ansprüche. Wie bei anderen Hunden auch, sollte das gewählte Futter aus einem großen Teil Fleisch bestehen und wichtige Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Eine Verteilung der Futtermenge auf mindestens zwei Mahlzeiten täglich bietet sich an und sorgt für eine ausreichend portionierte Energiezufuhr. Trinkwasser sollte dem Hund jederzeit zur Verfügung stehen. Je nachdem welche optischen Merkmale der Havapoo besitzt, sollte das Fell regelmäßig gebürstet werden. Sollte sich das Haarkleid von selbst nicht lösen, so muss dieses alle paar Monate fachmännisch getrimmt werden. Auch die ständige Kontrolle der Zähne, der Krallen und der Ohren ist wichtig. Ein Havapoo erfordert nicht viel Platz und kann wunderbar in einer Wohnung in einer Stadt gehalten werden. Gegen ein Landleben mit einem Haus und einem großen Grundstück hat der Hund ebenfalls nichts einzuwenden. Dabei wollte das Grundstück allerdings umzäunt sein. Eine Zwingerhaltung kommt für das Tier auf gar keinen Fall in Betracht. Der Havapoo braucht die Bindung an den Menschen und will sowohl geistig als auch körperlich gefördert werden. Optimale Bedingungen schafft da ein regelmäßiger Besuch einer nahegelegenen Hundeschule. Das Lernen und Umsetzen der trainierten Kommandos in der Gruppe fördert sowohl das Vertrauen zwischen Mensch und Tier als auch die fortwährende Sozialisierung des Havapoo.

i