Grand Anglo Francais kaufen und verkaufen

Bei dem Grand Anglo Francais handelt es sich um eine französische Jagdhunderasse und einem der drei großen französischen Laufhunde. Die FCI führt diese Rasse unter der Gruppe 6, Sektion 1.1 und den Standards 322, 323, 324. Diese Hunderasse wird auch „Großer Anglo-Franzose“ genannt. Dazu zählen drei Laufhunde, die sich anhand ihrer Fellfarbe unterscheiden lassen. Der Grand Anglo Francais entstand, als man französische Laufhunde mit English Foxhounds kreuzte.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung des Grand Anglo Francais

Dieser Hund gehört zu den Lauf- und Meutehunden. Der Grand Anglo Francais geht auf eine lange Tradition von französischen Jagdhunden zurück. Diese Hunde jagten vor allem Hirsche, Wildschweine und Füchse. Mit ihrer feinen Nase spürten sie ihr Wild auch im dichtesten Gehölz auf. Abseits der Jagd ist der Große Anglo-Franzose eher ruhig, freundlich und ausgeglichen, solange er richtig gefordert wird. Diese Hunderasse besitzt eine Widerristhöhe von 60 cm bis 72 cm und wird bis zu 35 kg schwer.

 Treffer  d
0 Treffer
Grand Anglo-Francais
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Herkunft und Geschichte des Grand Anglo Francais

Die Herkunft dieser Rasse begann mit dem Grafen von Toulouse im 18. Jahrhundert. Der Graf entschied sich, englische Jagdhunde zu importieren und mit den einheimischen französischen Hunden zu kreuzen. Sein Ziel war es, die französischen Hunde etwas ausgeglichener, widerstandsfähiger und lebhafter zu machen. Dafür wurden englische Foxhounds importiert und mit den Poitevins, Gascon Saintongeois und anderen französischen Hunderassen gekreuzt. Lange Zeit nannte man die daraus entstandenen Exemplare nur „Bastarde“. Diese Bastarde jagten in erster Linie Wildschweine, Rehe und Hirsche. Es dauerte eine Weile, bis diese Hunde als eigenständige Rasse kategorisiert und benannt wurden. Der erste Rassestandard wurde im Jahre 1967 vom Präsidenten des französischen Hetzjagdverbandes erstellt, dem Grafen Henri d'Andigné. Für jede Farbvariante gab es einen eigenständigen Standard.

Besonderheiten und Wissenswertes

Der Grand Anglo Francais Tricolore ist die häufigste Art und entstammt aus der Kreuzung zwischen Foxhounds und Poitevins. Den Namen verdankt der Tricolore dem Fell. Es ist weiß mit schwarzen Flecken und rotbraunen Abzeichen. Der „Blance et Orange“ entstammt der Kreuzung aus dem Billy und dem Foxhound. Die Flecken des Fells sind orange. Die Vorfahren des „Blanc et Moir“ waren der Bleu de Gascogne und der Gascon Saintogeois auf der französischen Seite und dem Foxhound. Sein Fell ist schwarz-weiß.

Der Anglo Francais ist ein äußerst sportlicher, robuster und arbeitsfreudiger Hund. Die Jagd geht er mit Enthusiasmus an. Er möchte seinem Halter nützlich sein und erfüllt gerne Aufgaben. Diese lernt er schnell und mit viel Intelligenz. Gleichzeitig ist er auch zum selbstständigen Handeln und Denken fähig. Er gilt allgemein als ein recht einfach zu erziehender Hund, der gefügsam seinem Herrchen oder Frauchen folgt. Jedenfalls solange er sich bei der Jagd ausleben kann und ein Ventil für seine Energie hat.

Als Jagdhund braucht der Anglo Francais viel Auslauf und Bewegung. Sollte er nicht jagdlich geführt werden, muss er mit Sportarten gefordert werden. Man kann mit ihm gut Joggen oder Fahrradfahren. In einer Stadt oder in einer Stube fühlt er sich nicht wohl, stattdessen sollte er sich auf einem großen Grundstück austoben können. Fehlt die Jagd, dann sollte man ihn Spuren verfolgen lassen und ihn mit Sucharbeiten beschäftigen. Am Ende des Tages, nach der sportlichen Betätigung oder der Jagd, zeigt sich das ausgeglichene und freundliche Gemüt des Grand Anglo Francais. In dieser Hinblick eignet er sich auch als Familienhund. Jedoch nur, wenn er auch bei der Jagd oder einem Ersatz richtig ausgelastet wird. Als Meutehund versteht er sich bestens mit seinen Artgenossen. Das Fell ist sehr pflegeleicht. Regelmäßiges Striegeln reicht zumeist aus. Nach der Jagd durch den Wald sollte man das Fell nach Zecken und anderen Insekten absuchen. Der Anglo Franzose braucht viel Energie. Daher sollte er jeden Tag eine gute Portion Fleisch serviert bekommen. Während der Jagdsaison ist es eine gute Idee, auch ein paar Vitamine und Proteine unter die Nahrung zu mischen. Das Fleisch sollte mit etwas Getreide oder Nudeln sowie Gemüse ergänzt werden. Eier können dazu gemischt werden. Allgemein ist der Grand Anglo Francais ein äußerst robuster Hund. Häufige Erkrankungen oder genetische Defekte sind nicht bekannt.

i