Finnischer Laufhund kaufen und verkaufen

Der Finnische Laufhund ist ein Jagdhund mit außergewöhnlicher Spürnase. Er lebt für seine Jagd-Leidenschaft und wird von Jägern bei ihren Einsätzen im Forst überaus geschätzt. Der Finne ist zäh und ausdauernd und nicht anfällig für Krankheiten. Er jagt Fuchs, Hase und Elch. Er ist aufgrund seiner speziellen Eigenschaften weder als Familienhund noch als reiner Begleithund geeignet; zu dominant zeigt sich der Jagdtrieb im Potpourri seiner Wesenszüge. Auch mit viel Training wird es kein „trautes Beisammensein" außerhalb der vier Wände geben, stets muss der Halter auf der Hut sein, dass der Finnische Laufhund keine Fährte aufnimmt und ihr folgt, oder er wird nur an der Leine geführt. Wenn die Jagdhunde aber ihrer Neigung nachgehen können, verhalten sie sich zu Hause auch sehr kooperativ und ihrer Familie gegenüber äußerst loyal.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung vom Finnischen Laufhund

In Finnland wird der Laufhund als reiner Arbeitshund eingesetzt. Er ist ein excellenter Fährtensucher und lässt sich weder durch Schnee, Kälte, Regen oder Hitze von seiner Spur abbringen. Genau das ist auch die Beschäftigung, der er mit außerordentlicher Konzentration und Ausdauer nachgehen möchte. Er braucht den täglichen Arbeitseinsatz. Als ausgeglichener Jagd-Geselle ist er ein ruhiges und freundliches Familienmitglied. Auch ein Ballspiel kann leider kein Ausgleich zum Jagdeinsatz sein, da der Finne nicht apportiert. Deshalb sind auch Ballspiele für ihn uninteressant. Der Finnische Laufhund wird seit Generationen aus Jagdhunden heimischer und anderer europäischer Rassen gezüchtet und doch ist er über die Grenzen seines Herkunftslandes hinaus kaum bekannt.

 Treffer  d
0 Treffer
Finnischer Laufhund
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Herkunft und Geschichte des Finnischen Laufhundes

Der Finnische Laufhund ist das erfolgreiche Ergebnis von Kreuzungen des englischen Foxhound mit französischen, deutschen und schwedischen Laufhunden. Der Finne wurde erst 1889 als eigenständige Rasse anerkannt. Besonders erfolgreich sind die Hunde bei der Hasenjagd, sie verfolgen aber auch Hirsch und Luchs. Der Laufhund gilt als Einzelgänger und jagt auch alleine. In seltenen Fällen lässt ein Jäger zwei Hunde laufen. Zur Geschichte des Finnischen Laufhundes ebenso wie zu seiner Herkunft gibt es unterschiedliche Versionen; in einer heißt es, dass es vor der Entstehung dieser Rasse keine einheimischen Jagdhunde gab, die andere Theorie will auch finnische Jagdhunde erwähnt haben. Genau so verhält es sich mit der Herkunft dieser Rasse, die einen sehen russisches und schweizerisches Blut in den Adern der Ahnen, andere wiederum erklären die Mischung aus Engländern, Franzosen, Deutschen und Schweden für gesichert. Wer auch immer Recht hat, so bleibt eines dennoch unverständlich, warum der Finnische Laufhund heute so wenig weit verbreitet ist. Ein freundlicher, unkomplizierter, hübscher Hund, der nur in Finnland arbeitet, kann eigentlich keine Rarität sein.

Besonderheiten und Wissenswertes

Immer mehr Jagdhunde, wie der Finnische Laufhund, leben mit Hundehaltern zusammen, die niemals jagen gehen. Die Hunde aber sind als Spezialisten gezüchtet, die in ihrem Wesen und ihren Fähigkeiten für die Jagd prädestiniert sind : Orten - Fixieren - Anpirschen - Hetzen - Packen und Töten. Die Menschen dieser Hunde müssen sich früher oder später Gedanken machen, welche Art von Beschäftigung sie mit ihrem Hund finden, die einen Ersatz bietet für das Orten - Fixieren- usw. Ein Jagdhund, der nicht artgerecht gehalten wird, kann in der Tat eine Gefahr oder zumindest zu einem Problem für andere Halter und Hunde werden und auch für den eigenen Besitzer. Doch da, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Alles in allem lässt sich ein Finnischer Laufhund von einem Menschen halten, der kein Jäger ist, wenn der Mensch sich ernsthaft darum bemüht, dem Hund eine der Jagd gleichwertige Alternative zu bieten.

i