Bardino Mischling kaufen und verkaufen

Wer kennt nicht die gestromten Hunde von den Kanaren, die dort an jeder Ecke herumlaufen? Bardinos werden sie genannt, ganz gleich, ob sie nun Bardino Mischlinge sind oder reine Bardino Majoreros. Der Bardino fungiert dort als Hütehund für die Ziegen. Bardinos sind sehr ursprüngliche Hunde, muskulös und kräftig. Für ihre Familie würden sie alles tun.

H



y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl



y Mehrfachauswahl










Charakter und Wesen von Bardino Mischlingen

Ein Mischling ist immer eine Art Wundertüte. Wenn eines der Elternteile einer recht ursprünglichen Rasse wie dem Bardino entstammt, setzt diese sich in der ersten Generation oft recht deutlich durch. Mischlinge, die einen Bardino als Elternteil haben, sind meistens schwarz gestromt. Bardino Mischlinge haben oft den starken Charakter des Bardino und seine kaltblütige Art.

 Treffer  d
3 Treffer
Bardino
H
Mischlingshunde 
f
mit Video
LUAH kam anfangs sehr schwer im Refugium Zurecht....... Mischlingshunde

Bardino (4 Jahre)
Luah lebt seit August 2017 im Shelter und tat sich anfangs damit sehr schwer. Mittlerweile hat sie sich aber daran gewöh ...


DE-74206
Bad Wimpfen
400 €
Verspielte Hündin mit Charakter Mischlingshunde

Bardino (4 Jahre)
Hallo zusammen, mit blutendem Herzen suchen wir für unsere gestromte Hündin Willma ein neues zu Hause. Wir haben leider ...


DE-18528
Parchtitz
VB 50 €
verspielte Maca Mischlingshunde

Bardino (2 Jahre)
Maca wurde im März 2018 geboren und lebt zurzeit in einem Tierheim in der südspanischen Provinz Lleida. Sie ist ca. 53 c ...


DE-41531
Korschenbroich
380 €

Besonderheiten bei Bardino Mischlingen

Der Bardino ist zwar vom spanischen Züchterverband als Rasse anerkannt, nicht aber vom FCI. In der Rassebeschreibung des reinrassigen Bardino, des Bardino Autentico, ist eine ausgesprochen breite Varianz zugelassen. Das Gewicht des Rüden darf zwischen 30 und 45 kg liegen, die Widerristhöhe bei Rüden zwischen 57 und 63 cm. Bei Hündinnen sind es 25 bis 35 kg und eine Höhe von 55 bis 61 cm. Die Augenfarbe ist schwarz, das Fell ist von der typischen schwarz-grauen Stromung. Der Bardino ist gut bemuskelt, zäh, intelligent und gesund. Er ist misstrauisch Fremden gegenüber, dafür sehr anhänglich seiner Familie gegenüber.

Da die Bardinogene auch bei Bardino Mischlingen stark durchkommen, ist es für Laienaugen oft schwer, einen Bardino Autentico von einem Bardino Mischling zu unterscheiden. Aber eigentlich ist die Frage müßig, ob ein Hund, der sich wie ein Bardino benimmt und wie ein Bardino aussieht, auch ein echter Bardino ist. Er ist kräftig und superfit. Er tut alles für den, der einmal sein Herz gewonnen hat. Er muss wirklich konsequent erzogen werden, da er sonst Fremden gegenüber schon einmal aggressiv werden kann. Wer einen Hund sucht, der sein einsam gelegenes Grundstück zuverlässig bewacht, ist mit einem Bardino oder Bardino Mischling ausgezeichnet beraten. Schon sein tiefes Knurren wir potentielle Einbrecher abschrecken. Dazu kommt noch eine imponierende Erscheinung.

Wichtige Hinweise zu Bardino Mischlingen

Bardinos hören auf viele unterschiedliche Bezeichnungen. ‚Verdino’ soll den grünlichen Schimmer beschreiben, den das Fell im Sonnenlicht hat. ‚Perro de Majorero’ bedeutet ‚Hund der Einheimischen’. Da Bardinos auf den Kanaren sehr häufige Hunde sind, sind auch Unmengen von Bardino Mischlingen dort anzutreffen. Und auch in den Tiervermittlungsstationen, die Straßenhunden eine neue Chance in einer Familie geben wollen, findet man sie gehäuft. Wer einen erwachsenen Hund zu sich nimmt, hat andere Voraussetzungen als derjenige, der einen Welpen aufnimmt. Der ausgewachsene Hund hat nicht mehr den Spieltrieb des Welpen, er hat bestimmte Verhaltensweisen bereits verinnerlicht. Daher muss der Mensch besonders viel Geduld und Toleranz aufbringen und gleichzeitig darauf gefasst sein, dass der Hund ihn immer wieder hinterfragt.

Wenn man einen erwachsenen Bardino Mischling aufnimmt, hat man sich einen willensstarken Hund ins Haus geholt. Gewinnt man ihn als Freund, wird er alles für einen tun. Gerade ehemalige Straßenhunde sind manchmal geradezu durstig danach, sich einem vertrauensvollen Menschen anschließen zu dürfen. Andererseits sind sie eine gewisse Autonomie gewöhnt und treffen Entscheidungen oftmals nach Verhaltensmustern, die für sie in ihrem früheren Leben hilfreich waren. Besonders wichtig ist es, dass man dem Hund möglichst bald beibringt, auf seinen Namen zu hören und her zu kommen. Wenn man nicht so weit mit ihm ist, werden Spaziergänge je nachdem zu einer Tortur. Am besten übt man zunächst im Haus oder Garten oder unter Anleitung eines Trainers.

i