Ungarische Bracke kaufen und verkaufen

Bei der Ungarischen Bracke handelt es sich um eine von der FCI anerkannte Hunderasse (FCI Gruppe 6, Sektion 1, Standard 241). Die Rasse stammt wie der Name sagt aus Ungarn und heißt in der Landessprache Erdélyi Kopó. Mit einem Stockmaß von bis zu 65 cm bei Rüden zählt sie zu den großen Laufhunden. Der kräftige und gut bemuskelte Körperbau zeichnet sie aus. Die Grundfarbe der Tiere ist schwarz, die Läufe und der Fang weisen lohfarbene Abzeichen auf. Markant ist außerdem die gebogene Rute, die über die Rückenlinie getragen wird, wenn der Hund etwas Interessantes entdeckt.

H



y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.


y Mehrfachauswahl





y Mehrfachauswahl












Eigenschaften und Verwendung von Ungarische Bracken

Mit viel Mut und Einsatz begleitet die Ungarische Bracke ihren Besitzer bei der Jagd. Dabei zeigt sie ihren Weg lautstark an. Bei der Arbeit ist sie konzentriert, kann sich gut orientieren und setzt ihre ausgezeichnete Nase ein. Zu Hause erweist sie sich als angenehmer Zeitgenosse: ihrer Familie ist sie treu ergeben, Fremden gegenüber reserviert. Daher eignet sich sich auch als Wachhund.

 Treffer  d
5 Treffer
Ungarische Bracke
H
BRUNO-Hundekind möchte komplett von Vorne anfangen Rassehunde

Ungarische Bracke (4 Monate)
STECKBRIEF Name: Bruno Rasse: Ungarische Bracke Alter: geb. ca. Juli 2020 Geschlecht: Rüde Größe: wird vermutlich mittel ...

j Tierschutzgesetz §11

DE-89284
Pfaffenhofen a. d. Roth
380 €
mit Video
FEE-liebes Hundemädchen sucht Geborgenheit Rassehunde

Ungarische Bracke (1 Jahr)
STECKBRIEF Name: Fee Rasse: Ungarische Bracke Alter: geb. ca. 2019 Geschlecht: Hündin Größe: mittel kastriert: demnächs ...

j Tierschutzgesetz §11

DE-89284
Pfaffenhofen a. d. Roth
380 €
mit Video
ADI-SOS- sucht Familie die sie auf ihrem Weg unterstützt Mischlingshunde

Ungarische Bracke (2 Jahre)
STECKBRIEF Name: Adi Rasse: Ungarische Bracke Mischling Alter: geb. ca. 2018 Geschlecht: Hündin Größe: mittel | ca. 55 ...

j Tierschutzgesetz §11

DE-89284
Pfaffenhofen a. d. Roth
380 €
mit Video
LOFOS- feiner Hundemann sucht seine Menschen Mischlingshunde

Ungarische Bracke (1 Jahr)
STECKBRIEF Name: Lofos Rasse: evtl. Brackenmischling Alter: geb. ca. Februar 2019 Geschlecht: Rüde Größe: mittel | 53 cm ...

j Tierschutzgesetz §11

DE-89284
Pfaffenhofen a. d. Roth
380 €
BIBIANA- RESERVIERT Rassehunde

Ungarische Bracke (2 Jahre)
STECKBRIEF Name: Bibiana Rasse: Ungarische Bracke Alter: geb. ca. 2018 Geschlecht: Hündin Größe: mittel | ca. 50-54 cm k ...

j Tierschutzgesetz §11

DE-89284
Pfaffenhofen a. d. Roth
380 €

Herkunft und Geschichte der Ungarische Bracken

Woher die Ungarische Bracke genau stammt, ist nicht hundertprozentig geklärt. Die Vermutung liegt jedoch nah, dass sie schon vor mehr als 1.000 Jahren mit Magyaren nach Ungarn und Rumänien gebracht wurden. Hier erlebte sie während des Mittelalters ihre Hochphase. Damals entdeckte sie der ungarische Adel und setzte sie bei der Jagd ein. Ursprünglich gab es die Ungarische Bracke als hoch- und niederläufigen Hund. Die großen Vertreter begleiteten ihre Besitzer auf der Jagd nach Büffeln, Hochwild und sogar Bären. Die kleineren Bracken spürten Hasen und Füchse auf. Im Zuge der zunehmenden Entwicklung der Landwirtschaft in der Ebene kam die Ungarische Bracke später vorwiegend in den dicht bewaldeten Karpaten zum Einsatz. Hier bewiesen sie ihre robuste Konstitution, weil sie sowohl mit den bitterkalten Wintern als auch mit heißen Sommern gut zurechtkamen. Erstmals tauchte die Rasse 1886 im Ungarischen Brackenregister auf. Anscheinend verband man in Rumänien die Tiere nach dem zweiten Weltkrieg mit der ungarischen Besatzung. Sie wurden hier nämlich per Erlass als "die Wildbestände bedrohende Rasse" verboten. Diese haltlosen Vorwürfe sind mit ein Grund, warum die niederläufige Version heute ausgestorben ist. Zur Trendwende kam es im Jahr 1968, als Rassenliebhaber auf Besteben des Budapester Zoos zwei Ungarische Bracken von Transsylvanien nach Ungarn schmuggelten und mit der Zucht begannen. 1968 wurde die Ungarische Bracke schließlich von der FCI anerkannt.

 

Besonderheiten und Wissenswertes

Da die Ungarische Bracke für die Jagd gezüchtet wurde, darf man ihren Instinkt nicht unterschätzen. Um später ein reibungsloses Zusammenleben zu gewährleisten, beginnen Besitzer am besten schon im Welpenalter mit der Erziehung. Ursprüngliche erledigte der Hund bei der Jagd im unwegsamen Gelände der Karpaten seine Arbeit meist selbständig. Daher sollte man schon in jungen Jahren die Rangordnung klären. Auch eine frühe Sozialisierung mit Artgenossen ist zu empfehlen, auch wenn die Ungarische Bracke von Natur aus ein freundlicher Hund ist. Werden Ungarische Bracken nicht jagdlich geführt, benötigen sie viel Auslauf. Sie fühlen sich bei aktiven Besitzern wohl, die gerne wandern, laufen oder Radfahren. Außerdem setzen sie ihre feine Nase gerne bei der Fährtenarbeit ein.

Rassentypische Krankheiten kommen bei der Ungarischen Bracke kaum vor. Wie bei allen anderen Hunden mit Schlappohren kann es zu Entzündungen im äußeren Gehörgang kommen. Besitzer beugen mit regelmäßiger Reinigung und Kontrolle auf Verletzungen vor. Besonders einfach ist die Pflege des kurzen Fells: regelmäßiges Bürsten reicht aus. Während des Fellwechsels, wenn das Tier vermehrt haart, ist täglich Pflege anzuraten. Die Ernährung der Ungarischen Bracke richtet sich ganz nach dem Aktivitätslevel. Bei der Futterwahl sind die Tiere wenig anspruchsvoll. Wichtig ist jedoch die Tiere nach dem Fressen ruhen zu lassen um, eine Magendrehung zu vermeiden. Bei guter Haltung werden Ungarische Bracken ungefähr 12 Jahre alt.

i