Polnische Bracke kaufen und verkaufen

Der ursprünglich für die Jagd gezüchtete Hund, wird mittlerweile auch als Therapiehund eingesetzt. Er eignet sich aber ebenfalls gut als Familienhund. Er ist seinem Herrchen oder Frauchen treu ergeben und wird bei guter Pflege 10 - 12 Jahre alt. Diese polnische Hunderasse hat die FCI-Kennzeichnung Gruppe 6, Sektion 1.2, Standard Nr. 52.

H

y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl

Eigenschaften und Verwendung von polnischen Bracken

Die polnische Bracke ist unter Züchtern auch als Ogar Polski bekannt. Der Hund hat ein glattes, mittellanges, dunkelgrau bis schwarz gefärbtes Fell mit dichter Unterwolle. Kopf, Behang, Brustbein und Gliedmaßen sind von rotbrauner Farbe. Seine lange und weichen Ohren sind tiefangesetzt. Die Rüden haben eine Widerristhöhe von 56 bis 65 cm und ein Gewicht von 25 bis 32 kg. Die kleineren Hündinnen haben eine Widerristhöhe von 55 bis 60 cm bei einem Gewicht von 20 bis 26 kg. Die polnische Bracke ist ein kraftvoller ausdauernder Hund, der vielseitig als Jagd- und Meutehund eingesetzt wird. Sein muskulöser Körperbau, prädestinierten ihn besonders zur Jagd auf wehrhaftes Schwarzwild. Auch kam er früher oft bei der Rotwildjagd zum Einsatz. Seine besonderen Fähigkeiten als Laufhund und Schweißhund machen ihn zum idealen Begleiter des Jägers. Er ist kein typischer Wachhund, obwohl er vor allem in seinem Revier, Fremden gegenüber sehr reserviert reagiert. Ein Vorzug, der ihn indirekt doch wieder zum Wachhund qualifiziert.

 Treffer  d
1 Treffer
Polnische Bracke
H
Angie, eine junge Jagdhündin Mischlingshunde
Polnische Bracke (1 Jahr)

Angie könnte ein Brackenmix oder ein Schweißhundmix sein. In jedem Fall steckt etwas Jagdhund in ihr. Noch nicht lange i...

DE-36124
Eichenzell
400 €

Herkunft und Geschichte der polnischen Bracke

Jagdhunde haben in Polen eine lange Tradition. Die Herkunft bzw. Abstammung der polnischen Bracke ist nicht eindeutig bekannt. Es wird behauptet, er sei ein direkter Abkömmling der Tartaren Bracke. Bewiesen ist das aber nicht. Andere wiederum vermuten, dass im 11. Jahrhundert belgische Bloodhounde, deutsche Bracken und russische Jagdhunde seine Vorfahren waren. Jedenfalls findet diese Hunderasse erstmals 1875 Erwähnung in der Literatur. Im Jahr 1966 wurde die Rasse vom kynologischen Dachverband, der Fédération Cynologique Internationale (FCI) offiziell anerkannt.

Besonderheiten und Wissenswertes

Die polnische Bracke ist ein schöner Hund, mit edlem Kopf und leicht schrägen sehr sanfte Augen. Er hat ein durchweg menschenfreundliches Wesen und ist weder nervös noch hektisch. Sein gutmütiger Charakter, machen ihn zu einem guten Spielgefährten für Kinder. Der Hund kann aber auch sehr eigensinnig sein. Doch sein starker Eigenwille wird durch seine Gutmütigkeit wieder etwas kompensiert. Zum Problemhund wird die polnische Bracke nicht. Die Erziehung ist auch relativ einfach, da die Hunde sehr anpassungsfähig sind. Lediglich seine Jagdpassion gilt es in den Griff zu bekommen. Das gelingt aber, wenn der Hund ausreichend beschäftigt wird und genügend Auslauf bekommt. Regelmäßige Spaziergänge mit seinem Herrchen oder Frauchen sind sowieso sein Ding. Beim Gassigehen gibt er oft die Richtung vor, denn er stöbert leidenschaftlich gern. Findet er eine interessante Fährte, verfolgt er diese beharrlich und ausdauernd. Seine außerordentlich gute Nase und die vielen Gerüche in seiner Umgebung halten ihn an keiner Leine. Da er sich Spaziergängern, insbesondere auch Kindern sowie anderen Hunden gegenüber unauffällig verhält, kann man ihn ruhig frei laufen lassen. Damit sich der Hund wohlfühlt, sollte man seine Laufleidenschaft nicht beschränken. Ansonsten ist er einfach zu halten und pflegeleicht. Sein Fell sollte aber regelmäßig gut durchgebürstet werden, damit es schön glänzt und gesund bleibt.

i