Hunde aus dem Tierheim Osnabrück kaufen

H



y Mehrfachauswahl

y Mehrfachauswahl

y Mehrfachauswahl


y Mehrfachauswahl




 Treffer  d
1 Treffer
Tierheim
H
Antey Mischlingshunde

- andere Rassen, Rüde, 2 Jahre
Name: Antey Geschlecht: Männlich, kastriert Geburtsdatum: 02.02.2020 Rasse: Mischling Größe: 65 cm Aufenthaltsort: ...


DE-49074
Osnabrück Niedersachsen
390 €

Hunde sind ausgezeichnete Haustiere. Ein Hund ist ein treuer Begleiter, ein loyaler Kumpane und ein Sport Buddy. Wer einen Hund zu Hause hat, der muss einfach jeden Tag hinaus und mit dem Vierbeiner große Runden drehen. Hunde kuscheln aber auch gerne, sind Tröster in schweren Stunden und können regelrechte Clowns sein. Kein Wunder also, dass Hunde zu dem beliebtesten Haustiere in Deutschland zählen. Und dennoch landen immer wieder unendlich viele Hunde im Tierheim.

Wer also ebenfalls einen Hund als Begleiter haben möchte, der hat im Tierheim Osnabrück eine riesige Auswahl an Hunden.Große und kleine Hunde mit kurzem oder langem Fell, Welpen, Junghunde und Senioren, Mischlinge und Rassehunde, sie alle warten im Tierheim Osnabrück auf ein neues Zuhause. Es muss also nicht unbedingt ein Hund vom Züchter sein, denn Tierheimhunde sind ganz wunderbare Vierbeiner. 

Tierheimhunde in Osnabrück - Den passenden Hund finden & retten

Auf der Suche nach einem vierbeinigen Familienmitglied bietet sich auf jeden Fall ein Besuch im Tierheim an. Die Hunde dort warten geduldig auf einen guten Platz und sehnen sich nach einem liebevollen Zuhause. Viele Tiere hatten noch nie ein eigenes Heim und andere wieder haben nach langer Zeit bei geliebten Besitzern ihr Zuhause verloren. Sie alle aber verdienen es sich, wieder ein kuschelweiches Körbchen bei einem Herrchen oder Frauchen auf Lebenszeit zu erhalten. 

Die vielen Gründe für die Abgabe ins Tierheim Osnabrück

Es kann sein, dass sich das Leben eines Hundehalters von heute auf morgen grundlegend ändert. Auch wer sich nie vorstellen konnte, sich vom eigenen Vierbeiner trennen zu müssen, kann plötzlich vor dieser Entscheidung stehen. Auch wenn dies der letzte Ausweg sein sollte, so ist es doch gut, dass es Tierheime gibt. Hier werden die Tiere aufgefangen und im besten Fall so rasch als möglich auch wieder vermittelt. Ein Jobwechsel, eine Trennung, ein Vermieter, der auf einmal keine Hunde mehr duldet können der Auslöser sein und Hundehalter stehen plötzlich vor einem schier unlösbaren Problem.

Manche haben jedoch auch bei der Anschaffung des Hundes nicht richtig nachgedacht. Oft war der Hund ein Spontankauf und eigentlich passt dieser nicht in das eigene Leben. Daher sollte zum Beispiel ein Hund niemals ein Geschenk für jemanden sein. Jeder sollte sich selbst und erst nach reiflicher Überlegung für einen Vierbeiner entscheiden.  Auch viele Hunde aus Beschlagnahmungen warten auf neue Besitzer. Gerade diese Tiere suchen ein liebevolles Zuhause. Sie kommen aus schlechter Haltung von Privatpersonen, oder auch aus illegalen Hundefarmen. 

Auf der Suche nach einem Hund kann bei edogs bereits recherchiert werden. Hier gibt es zahlreiche Tierheimhunde, die auf der Webseite aufgelistet sind. Mit der Filterfunktionen kann jeder aktuelle Hund aufgerufen werden, der gerade im Tierheim Osnabrück auf ein neues Zuhause wartet. edogs hat hier die Fotos der Hunde angeführt und bietet auch die wichtigsten Informationen zu jedem Tier. Neben dem Alter, dem Geschlecht und dem Namen können hier auch kurz markante Eigenschaften der Tiere nachgelesen werden. So weiß man bereits im Vorfeld, ob der süße Junghund eher ein Couch Potato, oder ein Energiebündel ist. 

Tierheimhunde adoptieren - Das gilt es zu beachten

Egal ob vom Züchter oder aus dem Tierheim, ein Hund bedeutet immer Verantwortung. Es kann jedoch sein, dass der Tierheimhund mit schlechten Erfahrungen vorbelastet ist. Das betrifft vor allem jene Hunde, die aus schlechter Haltung stammen. Hier heißt es viel Geduld aufbringen. Diese Hunde sind zu Beginn eventuell etwas schüchtern oder misstrauisch. Sie müssen erst lernen, dass es auch Menschen gibt, die es gut mit ihnen meinen. Die Mitarbeiter im Tierheim Osnabrück informieren jedoch immer im Vorfeld. Sie wissen genau über den Charakter der einzelnen Hunde Bescheid. Sie haben auch ein Gespür dafür, welcher Vierbeiner zu wem passen könnte. 

Die Mitarbeiter scannen auch die zukünftigen Hundehalter ganz genau. Sie müssen sehr gezielt viele Fragen stellen. Dadurch versichern sie sich, dass ihre Schützlinge dieses Mal in ein wirklich gutes Zuhause kommen. So wird zum großen Teil ausgeschlossen, dass diese Hunde wieder abgegeben werden. Sie fragen nach der Wohn- und Arbeitssituation der potenziellen Hundehalter. Dies machen sie nicht aus Neugierde, sondern zum Wohl der Tiere. Auch erkundigen sie sich nach der finanziellen Situation. Jeder Hundehalter sollte sich bewusst sein, dass ein Hund auch Geld kostet. Neben Futter und der Erstausstattung sollte immer auch Geld für den Tierarzt zur Verfügung stehen. 

Für jeden Hund muss zudem eine Schutzgebühr an das Tierheim Osnabrück entrichtet werden. Damit können Teile der Kosten für den Hund gedeckt werden. Die Tiere sind gesund, untersucht, geimpft, gechippt und meist auch bereits kastriert. Zudem bedeutet die Schutzgebühr eine gewisse Wertschätzung. Auch dient die Schutzgebühr dazu, dass Tierheimhunde zu spontan aufgenommen werden. 

Über das Tierheim in Osnabrück

Jährlich müssen im Tierheim Osnabrück mehr als 1.400 Tiere aufgenommen werden. Fundtiere, Hunde aus schlechter Haltung und Beschlagnahmungen und ungeliebte Familienhunde werden hier sowohl körperlich, als auch seelisch wieder gesund gepflegt. Der Tierschutz Osnabrück klärt auch immer wieder über Tier- und Naturschutz auf. Die Organisation setzt sich für Aufklärung ein, damit in Zukunft weniger Hunde im Tierheim landen. Sie arbeiten auch mit Behörden zusammen, um einen nahtlosen Tierschutz gewährleisten zu können. Das Tierheim Osnabrück setzt auch auf Jugendarbeit und möchte bereits jungen Menschen den Tier- und Naturschutz nahebringen.

Das Tierheim Osnabrück finanziert sich aus Spenden und aus Mitgliedschaften. Gerne werden sowohl Geldspenden, als auch Futter oder Sachspenden angenommen. Gerne geben die Mitarbeiter Auskunft darüber, was im Augenblick besonders dringend benötigt wird. Das Wichtigste aber ist, dass so viele Hunde als möglich wieder in gute Hände vermittelt werden können.

i