Serbischer Laufhund kaufen und verkaufen

Der Serbische Laufhund ist eine FCI anerkannte serbische Hunderasse (FCI-Gruppe 6, Sektion 1.2, Nummer 150). Der Serbische Laufhund ist somit ein Mitglied der Gruppe 6: er gehört zu den Laufhunden, Schweißhunden und anderen verwandten Rassen. Der Serbische Laufhund zeichnet sich durch seinen zuverlässigen und beharrlichen Charakter aus. Rüden dieser Rasse sind meist 46 cm bis 56 cm groß, Hündinnen 44cm bis 54cm, das Gewicht liegt zwischen 20 und 25 Kilogramm. Der Hund trägt ein kurzes, aber dickes und glänzendes Fell, welches in seinen Farben von gelblich rot zu fuchsrot mit einem schwarzen Sattel variiert.

H


y Mehrfachauswahl
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl


y Mehrfachauswahl









Eigenschaften und Verwendung des Serbischen Laufhundes

Der Serbische Laufhund verfügt über ein sehr freundliches Wesen: er ist zuverlässig, gehorsam, gutmütig und hat gleichzeitig ein lebending-fröhliches Temperament. Er kann auch sehr energisch, zäh und beharrlich sein. Noch heute wird die Rasse meist zur einzelnen Jagd, aber auch zur Meutejagd verwendet, da sie Anweisungen problemlos und gehorsam folgt. Außerdem wird sie auch als Spürhund sowie Begleithund eingesetzt. Aufgrund seines freundlichen Gemüts ist der Serbische Laufhund aber auch als Familienhund geeignet.

 Treffer  d
1 Treffer
Serbischer Laufhund
H
Mike - er sucht Menschen mit Herz Rassehunde

Serbischer Laufhund (Erwachsen (ab 3 Jahre))
Name: Mike Ort (Tierheim) / Ansprechpartner: noch in Italien im Tierheim, kann gerne nach Deutschland kommen Rasse: Segu ...


DE-61381
Friedrichsdorf-Köppern
Preis auf Anfrage

Geschichte und Herkunft der Serbischen Laufhunde

Es wird vermutet, dass Laufhunde aus Kleinasien wesentlich zur Entwicklung dieser Rasse beigetragen haben. Obwohl die Hunderasse seit etwa 250 Jahren unverändert ist, wurde sie erst im Jahre 1905 von Franz Laska noch unter dem Namen "Balkanischer Laufhund" erstmals beschrieben. Am 12. November 1996 hat sich das Generalkommittee der FCI dann dazu bereit erklärt, die Rasse "Balkanischer Laufhund" auf Anfrage der Jugoslawischen Kynologischen Vereinigung in "Serbischer Laufhund" umzubennen. Der erste Standard wurde 1924 aufgestellt, aber erst 1940 vom FCI genehmigt.

Der Serbische Laufhund ist vorallem in Serbien entlang der Grenze zu Bulgarien verbreitet, daher ist es naheliegend, dass die Kontrolle über die Zucht von der Jugoslawischen Kynologischen Vereinigung übernommen wurde. Des Weiteren ist die Rasse im jugoslawischen Zuchtbuch verzeichnet. Die kontrollierte Zucht des Serbischen Laufhundes hat schon lange Tradition, allerdings nur in Serbien und der umliegenden Region. Außerhalb dieses Gebiets ist die Zucht dieser Art nur sehr selten zu finden.

Besonderheiten und Wissenswertes

Der Serbische Laufhund benötigt viel Auslauf und Aktivität, besonders, wenn er nicht als Jagdhund eingesetzt wird. Dank seiner ausgezeichneten Augen und großer Aufmerksamkeit kann er gerne auch als Wachhund verwendet werden. Obwohl der Hund meistens aufgrund seines Gebrauchswertes gezüchtet wird und eigentlich keine Standardzucht oder Schönheitszucht betrieben wird, ist er auch sehr geeignet für Familien. Als Familienhund sieht er sich als Beschützer der Familie, kann aber durchaus auch sehr anhänglich und ruhig im Haus sein. Trotzdem ist es empfehlenswert, wenn der Besitzer über eine gewisse Erfahrung verfügt im Umgang mit Hunden, da der Serbische Laufhund eher kein Anfängerhund ist.

Typisch für den Serbischen Laufhund ist sein recht kurzes, aber üppiges Fell, welches am hinteren Oberschenkel und an der Unterseite der Rute etwas länger ist. Des Weiteren besitzt die Rasse Unterwolle. Wie bereits beschrieben, ist die Farbe sehr variabel. Die Rottöne unterscheiden sich von gelblich bis fuchsrot und werden von einem schwarzen Fell in Form eines Sattels oder Mantels abgerundet. Das Fell is für den Halter unkompliziert und benötigt nur minimale Pflege. Die Ohren dieser Rasse sind hängend und liegen eng am Gesicht an, so wie bei diversen Jagdhundrassen üblich. Der Körper des Hundes wirkt etwas verlängert und recht muskulös und kräftig. Gleiches gilt für die Lendengegend sowie die Kruppe, die relativ breit ist. Die Rute ist die gerade Verlängerung der Kruppe, ist ebenfalls sehr kräftig ist, sie dünnt aber zur Spitze hin aus. Üblicherweise reicht die Spitze bis zum Sprunggelenk. Allgemein kann man sagen, dass der Serbische Laufhund recht knochig, gleichzeitig aber auch muskulös ist, dies hängt mit der hohen Aktivität dieser Rasse zusammen und ihrem bereits oben genannten Ursprung.

i