Pyrenäen Berghund Welpen kaufen und verkaufen

Pyrenäenberghund Welpen werden ausgewachsen bis zu 70 kg schwer und 80 cm hoch. Der Riese unter den Hunden ist sanft und geduldig in seinem Wesen. Ursprünglich ist der Pyrenäenberghund ein Herdenschutzhund, der auf der spanischen und der französischen Seite der Pyrenäen seinen Dienst versah. Sommer wie Winter beschützten sie ihre Herde vor Wölfen, Bären und Wilderern. Der Bauer ließ seine Herde mit zwei Berghunden zurück, die von da an eigenständig handeln und entscheiden mussten. Ihre Unabhängigkeit hat sich bis heute erhalten und so bekommt der Käufer eines Welpen dieser Rasse einen Hund, der liebevollen Umgang mit Kindern und anderen Haustieren pflegt, sich aber nie ganz unterwerfen wird und eine Erziehung mit Geduld und natürlicher Autorität benötigt.

H
1.
2.
3.

Besonderheiten der Pyrenäenberghund Welpen

Ein Pyrenäenberghund braucht naturgemäß Platz und eine Herde. Das einzige Zuchtziel war und ist bis heute, einen mutigen und eigenständig handelnden Hund hervorzubringen, der in der Lage ist, alleine auf sich gestellt, Tiere und Besitztümer zu verteidigen. Wenn er eine Familie gefunden hat, wird er sie vor all dem beschützen, was nach seiner Einschätzung Gefahr bedeuten könnte. An dieser Stelle kommt der Mensch ins Spiel, der mit selbstbewusstem ruhigem Führungsstil Regeln aufstellen muss, damit auch Fremde sich im Haus wohlfühlen können.

Der Pyrenäenschutzhund Welpe kann draußen gehalten werden, jedoch ohne Zwinger und Kette aber mit Unterschlupf. Er wird kein Hund, der mit den Kindern Ball spielt oder Kommandos befolgt. Wenn er vertrauensvoll Grenzen erfahren hat, wird er sich daran halten, jedoch ist Gewalt für den Berghund ein Grund, sich zu entziehen oder, in Bedrängnis gebracht, wehrhaftes Verhalten zu zeigen. Ernährung und Pflege des dichten Fells sind unproblematisch, da in der Zucht auf Widerstandsfähigkeit und Anspruchslosigkeit Wert gelegt wurde.

 Treffer  d
0 Treffer
Pyrenäen Berghund
H
Welpen 
f
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Erziehung von Pyrenäenberghund Welpen

Schon als Welpe tut eine solide Erziehung not. Der Pyrenäenberghund Welpe gehört in erfahrene Hände. Er ist kein Hund für die Stadt, mit eigenen Vorstellungen vom Leben und dem, was und wer dazu gehört. Der Berghund Welpe wird mit Erfahrung, einer Portion sanfter Beharrlichkeit und liebevolle Autorität zu einem gutmütigen Familienhund. Vertrauen steht in der Liste der Begehrlichkeiten ganz oben, gefolgt von Futter und Beschäftigung. Der Auslauf muss groß genug sein, damit sie ihren Bewegungsdrang ausleben können; sie sind auch folgsame Begleiter auf Wanderungen oder bei Radtouren. Jedoch wird der Hundehalter den Pyrenäenberghund Welpen langsam an lange Strecken heranführen, damit die Gelenke des jungen Hundes aufgrund seines Eigengewichtes keinen Schaden leiden. Allerdings ist ein ständig wechselndes Terrain nichts für den Herdenschutzhund, der es vorzieht, bei seiner Herde zu bleiben und sie zu bewachen. Die Sozialisierung mit anderen Hunden muss als Welpe geschehen, damit der erwachsene Hund verträglich bleibt und andere Hunde nicht als potentielle Gefahr ansieht.

Wachstum und Aufzucht der Pyrenäenberghund Welpen

Die Viehbauern in den französischen Bergen setzen auch heute noch Berghunde ein, um ihre Schaf- und Ziegenherden zu beschützen. Die Welpen werden sehr früh an die Herde gewöhnt, sie wachsen praktisch mit ihnen zusammen auf, um sie später als ihr 'Eigentum' anzuerkennen. Die Hunde beginnen dann automatisch, ihre Tiere zu beschützen. Die Fellfarbe der Berghunde, die weiß sein sollte, ist gleichzeitig auch Tarnung in einer Herde Schafe. In einer anderen Umgebung als der der Berge und mit anderen Aufgaben, hat der Hundehalter das Verhalten des Hundes immer im Auge. In einer Familie bleibt der Pyrenäenberghund unter Beobachtung des Familienoberhauptes; zu selbstständig und dominant ist sein Wesen, als dass man es unbeaufsichtigt lassen kann. Hunde, die noch heute im Herdenschutzdienst arbeiten, vererben eine starke Territorialität und Schärfe Fremden gegenüber. Im Gegensatz dazu sind die Instinkte der Hunde, die über Generationen schon 'nur' Familienmitglieder sind, an den Menschen angepasst.

i