Kaukasischer Owtscharka - Welpen

H
y Mehrfachauswahl

Besonderheiten der Kaukasische Owtscharka Welpen

Die Kaukasische Owtscharka Welpen erfordern eine besondere Haltung, da sie ursprünglich und auch heute noch in den Breiten des Kaukasus gehalten werden. Dort arbeiten die großen Hunde selbstständig und scheuen keine Gefahr. Diese Wesenszüge sind mit einer Haltung in Deutschland fast nicht vereinbar. Zumal die kaukasischen Owtscharka Welpen einer dauerhaften Bewegung auf einem großen Territorium bedürfen. Kaum ein Hundeliebhaber kann solchen Ansprüchen genügen. Hinzu kommt die natürliche Aggressivität, welche von den Hunden ausgeht und bei Gefahr durchbrechen kann. Nicht ohnehin steht diese Rasse auf der Liste der gefährlichen Hunde. In vielen Nachbarländern ist eine Einreise einer solchen Rasse sogar verboten. Halter, die sich für das Tier entscheiden, müssen eine Extraportion Konsequenz und Durchhaltevermögen mitbringen. Eine lebenslange Erziehung des Hundes steht auf dem Plan. Als klassischer Familienhund werden die Welpen nicht gehalten und sollten auch keiner Familie mit kleinen Kindern angehören. Obwohl die Riesen eine wahrhaft sanfte Seite aufzeigen können und sich als verschmuste Teddybären geben können, bleiben die Kaukasischen Owtscharka ihrem natürlichen, teils wilden und ursprünglichen Wesen treu. Entgegen anderer Hundevertreter benötigt der Welpe weder eine Leine, noch Hundespielzeug.

 Treffer  d
0 Treffer
Kaukasischer Owtscharka
H
Welpe (bis 3 Monate) 
f
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Erziehung von Kaukasische Owtscharka Welpen

Der Kaukasische Owtscharka Welpen benötigt in erster Linie einen Halter, der sich mit klaren und verständlichen Worten durchsetzt und einen konsequenten Erziehungsstil aufzeigt. Das Vertrauen gegenüber dieser Rasse wird nicht durch das Hören auf den eigenen Namen aufgebaut, vielmehr entsteht dies durch gegenseitigen Respekt und einer klaren Unter- und Überordnung. Die Stubenreinheit spielt eine absolut untergeordnete Rolle in der Erziehung des Hundes, da sich dieser nicht im häuslichen Bereich aufhalten wird. Eine Leine wiederstrebt ebenfalls dem Wesen des Welpen und schränkt ihn zu sehr ein. Vermutlich werden Herrchen und Frauchen auch in einer Hundeschule an ihre Grenzen stoßen, da die Tiere eine immens hohe Selbstsicherheit besitzen. Die Erziehung eines Kaukasischen Owtscharka konzentriert sich ganz allein auf eine Klarstellung der Rangordnung und den Aufbau einer innigen Bindung zwischen Mensch und Tier. Für Hundehalter kann es so zum absoluten Glücksgefühl werden, dem Tier in seiner ursprünglichen Art beizustehen und teilhaben zu dürfen. Eine frühzeitige Sozialisierung ist eine wichtige Grundlage um dem fest verwurzelten Misstrauen entgegenzuwirken. In der Regel halten Besitzer der Kaukasischen Owtscharka Welpen mehrere Tiere der Rasse, um dieser gerecht zu werden.

Wachstum und Aufzucht der Kaukasischer Owtscharka Welpen

Die Kaukasischen Owtscharka Welpen erheben keine Ansprüche an die Ernährung während des Wachstums. Fleischreich sollte das Futter dennoch sein. Jeder Halter entscheidet selbst, ob der Hund Trockenfutter, Nassfutter oder Barf bekommt. Barfen ist eine sehr artgerechte Ernährung. Hierbei handelt es sich um eine reine Rohfütterung, die entweder selbst hergestellt werden kann oder käuflich zu erwerben ist. Grundsätzlich gibt sich der Kaukasische Owtscharka Welpe mit allem zufrieden. Im Welpenalter sollte die Portion auf vier Mahlzeiten täglich verteilt werden. Ab dem 6. Lebensmonat kann dann eine Reduzierung auf bis zu zwei Mahlzeiten täglich erfolgen. Wichtig ist, dass die Futtermenge immer an das Alter, das Gewicht und die Agilität des jeweiligen Tieres angepasst wird, um eine Unter- oder Überversorgung zu vermeiden. Trinkwasser sollte dem Hund außerdem immer ausreichend zur Verfügung stehen und frei zugänglich sein. Kaukasische Owtscharka Welpen benötigen eine frühe Sozialisierung während der Aufzucht. Diese wird bereits durch den Züchter begonnen und muss durch den neuen Halter konsequent weitergeführt werden.

i