Greyhound - Welpen

H
y Mehrfachauswahl

Besonderheiten der Greyhound Welpen

In einem Greyhound stecken viele Facetten: Einerseits ist er ein ambitionierter Arbeits- und Jagdhund, andererseits präsentiert er sich anhänglich und verschmust. Die anhänglichen Tiere sind anpassungsfähig und äußerst intelligent. Da er kaum Aggressionen zeigt, kommt er mit Artgenossen gut zurecht.


 Treffer  d
0 Treffer
Greyhound
H
Welpe (bis 3 Monate) 
f
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Erziehung von Greyhound Welpen

Ein Blick in die Geschichte zeigt, worauf Halter von Greyhound Welpen bei der Erziehung achten sollten. Als erster Nachweis für die Existenz der Tiere gilt ein Wandgemälde in einem Grab im Alten Ägypten, das vermutlich 3.000 v. Chr im Nildelta entstand. In dieser Region wurden die Windhunde schon damals verehrt und wurden zum Teil sogar gemeinsam mit ihren Besitzern bestattet. Vermutlich kamen sie rund 2.000 Jahre später mit den Griechen nach Europa. In der Antike zierten sie Gemälde, Höhlenzeichnungen und Münzen. Dass unter anderem sogar griechische Götter mit den großen Tieren abgebildet waren, zeigt wie sehr die Griechen Greyhound schätzten. Auch im Mittelalter erfreuten sie sich großer Beliebtheit und wurden von namhaften Künstlern beachtet. Sogar der berühmte Schriftsteller Wilhelm Shakespeare ließ sie in seinem Werk Henry V vorkommen. Er verglich die Militärtruppen im Stück mit Greyhounds. Schließlich machten sie in Windhunderennen Furore und wurden für Herzjagden eingesetzt.

Seine ursprünglichen Passionen - nämlich das schnelle Laufen und die Jagd - hat sich der Greyhound bis heute bewahrt. Das sollte man bedenken, wenn man einen Greyhound Welpen aufziehen möchte. Besonders wichtig bei dieser Rasse ist, schon früh die Abrufbarkeit zu trainieren. Bei Greyhounds handelt es sich um Sichtjäger, sie nehmen schon die kleinste Bewegung wahr und starten mitunter durch. Da sie innerhalb kurzer Zeit eine Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern und mehr erreichen, sind sie innerhalb weniger Minuten über alle Berge. Gerade bei so großen Tieren wie dem Greyhound ist es wichtig, es schon früh zur Leinenführigkeit zu erziehen, noch bevor der Hund seinem Besitzer im wahrsten Sinne des Wortes über den Kopf wächst.

 

Wachstum und Aufzucht von Greyhound Welpen

Wer einen Greyhound Welpen aufziehen möchte, sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich dabei um einen äußerst lauffreudigen Zeitgenossen handelt. Doch seine Passion ist nicht, stundenlang seinen Besitzer neben dem Fahrrad zu begleiten. Vielmehr sind Sprints seine wahre Leidenschaft. Entscheidet man sich für diese Rasse muss man sich klarmachen, dass man das Tier wegen seines Hetztriebs möglicherweise nicht oder nur selten in wildreichem Gebiet von der Leine lassen kann. Daher ist es notwendig, sich schon früh über die Möglichkeiten zu erkundigen, den Hund auf einer Windhunderennbahn oder einem großen eingezäunten Grundstück austoben zu lassen. Genau das braucht der Vierbeiner nämlich für seine innere Ausgeglichenheit.

Als besonders pflegeleicht erweist sich das dünne Fell des Greyhound Welpen. Da das anhängliche Tier jede Streicheleinheit genießt, gefällt ihm auch das Bürsten. Da sich die Krallen nicht immer regelmäßig abnutzen, sollte man das Jungtier schon an das Schneiden gewöhnen. Auch die Kontrolle der Zähne und der Ohren sollte sich der kleine Vierbeiner gefallen lassen. Die Greyhound Sperre ist eine für die Rasse typischen Erkrankungen. Sie tritt vor allem bei antrainierten Vierbeiner auf, die plötzlich einer extremen Belastung ausgesetzt werden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, den Greyhound Welpen niemals zu überfordern. Selbst wenn er erwachsen ist, sollte die Belastungsintensität nur schrittweise erhöht werden. Erste Anzeichen für eine Greyhoundsperre sind staksige Bewegungen, außerdem will der Hund nicht mehr laufen. Es kann auch zu hohem Fieber kommen, der Urin ist dunkel gefärbt. Eine Greyhoundsperre entsteht durch eine Übersäuerung durch vermehrte Laktatbildung, was in weiterer Folge die Nieren schädigt.

i