Basset Artesien Normand kaufen und verkaufen

Der Basset artésien-normand ist eine französische Hunderasse und wurde von der FCI anerkannt. Der Gruppe 6 zugeordnet gehört der Basset artésien-normand zu den Lauf- bzw. Schweisshunden, konkret zu den "Kleinen Laufhunden" mit Arbeitsprüfung (Sektion 1.3, Standard Nr. 34). Im Verhältnis zu seiner Größe (Widerristhöhe 30-36 cm) ist der Körper sehr lang, aber kompakt (15-20 kg). Seine kurzen, stämmigen und halb nach außen gedrehten Vorderbeine sind ein typisches Rassemerkmal des kleinen Franzosen. Der Basset artésien-normand wird in den Fellfarben Falbfarben mit schwarzem Mantel und Weiß (dreifarbig) sowie Falbfarben mit Weiß (zweifarbig) gezüchtet. Bei dreifarbigen Tieren sollte der Kopf lohfarben sein und seitlich an den Schläfen jeweils einen dunklen Fleck aufweisen. Das Fell ist kurz und dicht anliegend.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung

Der Basset artésien-normand wurde ursprünglich als Jagdhund gezüchtet, wodurch er als sehr robust gilt. Er ist spezialisiert auf Niederwildjagd (vor allem Kaninchen, Hasen und Rehe), sowohl in der Gruppe als auch allein. Die Jagd des geschickten Hundes verläuft spurlaut, also bellend. Aufgrund seiner kurzen Beine kann er mühelos und wie kein anderer Jagdbegleiter bis ins tiefste Dickicht vordringen, um das dort versteckte Wild aufzuspüren und herauszutreiben, ohne es jedoch zu ergreifen. Er ist nicht der schnellste, geht aber sehr sicher und systematisch vor. Heute wird der freundliche und offene Basset auch gerne als Familienhund gehalten, er gilt als liebenswert, verschmust und kontaktfreudig. Ein hohes Maß an Bewegung sowie ausreichend Beschäftigung sind ein tägliches Muss für den anhänglichen Franzosen.

 Treffer  d
0 Treffer
Basset Artesien Normand
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Die Geschichte und Herkunft des Basset artésien-normand

In den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts begann die gezielte Zucht des Bassets für Jagdzwecke. Ursprünglich wurde durch den französischen Edelmann und Jäger Jean-Emmanuel-Hector Le Couteulx de Canteleu ein Gebrauchstyp gezüchtet, der sich durch gerade Vorderläufe auszeichnete und als "Typ d ´Artois" bekannt wurde. Etwa zeitgleich züchtete der Franzose Louis Lane einen Basset, der ausgedrehte Vorderläufe aufwies, den "Typ Normand". Um 1900 wurden beide Ausprägungen durch den Züchter Léon Verrier vereint, es entstand die Rasse "Basset artésien-normand", die 1924 offiziell anerkannt wurde. Verrier, der im Jahre 1927 im Alter von 77 Jahren den Vorsitz des Basset-Clubs übernahm, war ein Verfechter dafür, die Merkmale des Typ Normand stärker herauszuzüchten. Um 1930 wurde im Buch der Standards der Laufhunde eine Anmerkung eingetragen, den Basset artésien-normand nur als eine Übergangsstufe zu einem reinen Typ Normand ohne die verbliebenen Merkmale des Typ d`Artois zu betrachten. Dieses Vorhaben hat sich jedoch letztlich nicht durchgesetzt, so dass sich die neue Rasse des Basset artésien-normand weiter verbreiten konnte.

Besonderheiten und Wissenswertes über den Basset artésien-normand

Der Basset artésien-normand wird aufgrund seines ausgeglichenen, umgänglichen Wesens gerne als Familienhund gehalten. Trotz seiner freundlichen, offenen Art und seines niedlichen Aussehens mit den hängenden Ohren und großen Augen sollte nicht vergessen werden, dass der Basset artésien-normand ursprünglich als selbständig arbeitender Jagdhund gezüchtet wurde. Diese Eigenschaft ist bei der Jagd hilfreich und wünschenswert, bei der Erziehung des kleinen Franzosen stellt sie seinen Besitzer jedoch vor eine Herausforderung. Kompromissloser Gehorsam ist dem Basset eher fremd, es liegt ihm, eigene Entscheidungen zu treffen. Es ist daher sehr wichtig, dass der Hund von Beginn an klare Grundregeln für das Zusammenleben lernt und diese konsequent verfolgt werden. Beharrlichkeit und ausreichend Geduld bringen den erwünschten Erfolg, auf keinen Fall sollte mit Härte oder Gewalt erzogen werden. Da der Basset artésien-normand sehr schlau ist, wird einmal Gelerntes gut abgerufen. Umgekehrt ist es sehr schwierig, unerwünschtes Verhalten wieder abzugewöhnen. Es ist daher unabdingbar, bei der Erziehung eine klare Linie zu verfolgen.

Wie alle Jagdhunde ist es für den Basset artésien-normand sehr wichtig, ausreichend Bewegung und Beschäftigung zu bekommen. Als Begleiter beim Sport eignet sich der kurzbeinige Franzose jedoch wegen seines Körperbaus nicht. Die tief hängenden Ohren und die Augen des Hundes sollten täglich kontrolliert werden. Hier neigt der Basset gelegentlich zu leichten Entzündungen, die bei sofortiger Behandlung jedoch problemlos behoben werden können und keine weiteren Schwierigkeiten nach sich ziehen.

i