Koreanischen Jindo kaufen oder verkaufen

Wer einen Koreanischen Jindo kaufen möchte, interessiert sich für einen seltenen und besonderen Asiaten. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich um eine Rasse, die aus Korea stammt, und auch von der FCI anerkannt ist. In Korea selbst ist die Rasse unter den Bezeichnungen Jindo-gae oder Jindo-kyon bekannt. Wer einen Koreanischen Jindo Hund kaufen möchte, der bekommt einen mittelgroßen Vierbeiner, der etwa 23 kg schwer und durchschnittlich 50 cm hoch wird.

H
1.
2.
3.

Eigenschaften und Verwendung von Koreanischen Jindos

Ursprünglich wurde der Jindohund als Jagd- und Wachhund gezüchtet. Diese Hunde verfügen jedoch über ein sehr zutrauliches und aufgeschlossenes Wesen. Dadurch sind diese Vierbeiner auch gut als Familienhunde geeignet. Die Rasse ist vielleicht nicht unbedingt für Anfänger geeignet, lässt sich jedoch relativ gut erziehen. Der Koreanische Jindo gilt als überaus gelehrig, aber auch als sehr selbstbewusst. Diese Tier sind mutig und aufmerksam und treu. Diese Tiere bauen meist eine sehr enge Beziehung zu nur einer Person auf. Daher ist der Koreanische Jindo auch ein idealer Begleiter für aktive Singles.

Soll der Koreanische Jindo mit anderen Haustieren oder auch kleinen Kindern zusammenleben, so ist es ratsam, dass der Hund bereits als Welpe gut auf Menschen und Tiere sozialisiert wird. Auch ein Besuch einer Welpenschule oder Hundeschule ist absolut zu empfehlen. Jindo Hunde gelten als sehr wasserscheu. Auch handelt es sich hier um eine Rasse, die auch beim Futter sehr mäkelig sein kann.

 Treffer  d
0 Treffer
Koreanischer Jindo
H
s Noch nichts gefunden? Jetzt Suche speichern!
Jeden Tag kommen viele neue Inserate zu edogs. Bald ist sicherlich auch das richtige Inserat für Dich dabei. Speicher die Suche und wir senden Dir eine E-Mail, sobald wir etwas für Dich finden.

Herkunft und Geschichte der Rasse Koreanische Jindos

Der Koreanische Jindo kam in früheren Zeiten ausschließlich auf der koreanischen Insel Jindo vor. Seit dem Jahr 1938 gilt diese Hunderasse auch als Nationaltier Koreas. Da dieser Hund auf dieser Insel unter Artenschutz steht, war jeglicher Export verboten. Erst ab den 1980er Jahren wurden vereinzelt Exemplare nach Amerika geschmuggelt. Dadurch konnte auch außerhalb des Landes mit der Zucht dieser seltenen Vierbeiner begonnen werden. In Korea gibt es ausschließlich weiße, rote und graue Exemplare dieser Rasse. Dies sind auch die einzigen Farben, die in Asien anerkannt sind. Außerhalb des Landes existieren auch Koreanische Jindos in den Fellfarben schwarz, schwarz-braun, brindle oder rot-weiß. Vor allem aber die weißen Koreanischen Jindos sind sehr anmutig und schön.

Besonderheiten und Wissenswertes über Koreanische Jindos

Koreanische Jindos haben einen ausgeprägten Jagdtrieb und fühlen sich daher in einem Haus mit Garten sehr wohl. Es ist jedoch wichtig, dass der Garten gut eingezäunt ist, da diese Vierbeiner gerne ausbüchsen. Der Koreanische Jindo sticht auch mit seiner besonderen Laufart ins Auge. Im Trab hält er den Kopf sehr hoch. Wird die Laufart jedoch schneller, so sinkt der Kopf etwa in Schulterhöhe ab. Sie wirken in ihrer ganzen Art sehr anmutig und erinnern an Urhunde oder Wölfe.

Der Koreanische Jindo gilt auch als Hund einer sehr gesunden und robusten Hunderasse. Das kommt daher, da lange Zeit keine anderen Hunde eingekreuzt wurden und sich so eine starke Rasse entwickeln konnte. Diese Tiere haben für einen mittelgroßen Hund auch eine relativ lange Lebenserwartung von durchschnittlich 15 Jahren. Wer einen Koreanischen Jindo kaufen möchte, der sollte sich somit bewusst sein, dass eine lange Verantwortung übernommen werden muss.

Der Koreanische Jindo ist beim Fressen zwar mäkelig und mag auch kein Wasser, bei der Pflege aber ist er relativ anspruchslos. Er hat eine dichte, helle Unterwolle, die gelegentlich gebürstet werden muss. Die Krallen läuft sich diese aktive Rasse jedoch in der Regel selbst gut ab. Wer sich einen Koreanischen Jindo als Begleiter ins Haus holt, der sollte wissen, dass diese Rasse wirklich viel Bewegung benötigt. Auch mögen es diese Hunde nicht, wenn sie zu lange alleine zu Hause bleiben müssen. Wird der Vierbeiner jedoch körperlich und auch geistig gut ausgelastet, so kann auch er bedenkenlos einige Stunden alleine bleiben.

i