H
1.
2.
3.

y Mehrfachauswahl


 Treffer  d

Tierheim-Hunde - Deutsche-dogge

3 Treffer
Tierheim
H
Deutsche Dogge
H
Standard-Inserate
Dark-Traumhaft schöner Doggenrüde sucht Zuhause Rassehunde
Deutsche Dogge (2 Jahre)

Name: Dark Aufenthaltsort: Tierheim Ungarn Dort seit: 01.11.2018 Rasse: Dogge Farbe: schwarz Alter: 03/2017 Größ...

DE-37176
Nörten-Hardenberg
350 €

Gorda Mischlingshunde
Deutsche Dogge (Erwachsen (ab 3 Jahre))

*2015 kastrierte, gesunde und große Hündin Gorda lebt noch im Tierheim in Spanien Das Tierheim in Spanien bittet u...

DE-16833
Fehrbellin
330 €

mit Video
Ricky - schüchterner Dogge-Schäfi Mix sucht erfahrene Menschen Mischlingshunde
Deutsche Dogge (4 Jahre)

Name: RICKY Rasse: Dogge-Schäferhund-Mischling Alter: ca. 3 Jahre Größe: ca. 70 cm Aufenthaltsort: Ital...

DE-56626
Andernach
400 €

Die Deutsche Dogge im Portrait


Die Deutsche Dogge ist eine von der FCI anerkannte deutsche Hunderasse (FCI-Gruppe 2, Sektion 2.1, Standard Nr. 235). Die Rasse ist der offizielle State Dog des US-Bundesstaats Pennsylvania. Die Deutsche Dogge vereinigt in ihrer edlen Gesamterscheinung bei einem großen, kräftigen und wohlgefügten Körperbau, Stolz, Kraft und Eleganz. Durch Substanz, gepaart mit Adel, Harmonie der Erscheinung, mit einer wohlproportionierten Linienführung sowie mit ihrem besonders ausdrucksvollen Kopf wirkt sie auf den Betrachter wie eine edle Statue. Sie ist nicht grobschlächtig oder zu elegant. Ihr Geschlechtsgepräge ist klar definiert. Sie ist der Apoll unter den Hunderassen. Trotz ihrer eher kämpferischen Vergangenheit und ihres eindrucksvollen Äußeren, ist die Deutsche Dogge allgemein ausgeglichen und freundlich. Sie hat eine hohe Reizschwelle und ein großes Selbstbewusstsein, was sie nur eingreifen lässt, wenn ihrer Familie wirklich ernsthafte Gefahr droht. Sie bellt oder droht nur selten, was bei einem Hund ihrer Größe auch nicht nötig ist. Kaum jemand wird ernsthaft herausfinden wollen, ob sie wirklich nichts tut. Fremden gegenüber ist sie eher zurückhaltend, aber weder scheu noch aggressiv. Ihre Familie dagegen ist sie liebevoll und reagiert sensibel auf die Stimmungen ihrer Menschen. Neben der Deutschen Dogge gibt noch weitere Doggenrassen, wie die Dänische Dogge, die Kanarische Dogge oder die Bordeaux-Dogge.

Das Aussehen einer Deutschen Dogge


Die Deutsche Dogge ist ein extrem großer und mächtiger, aber zugleich sehr eleganter und sensibler Hund. Ein Rüde erreicht eine Widerristhöhe von 80 Zentimetern, nicht selten sogar mehr. Hündinnen sind etwas kleiner. Die Deutsche Dogge hat eine einzigartige Ausstrahlung. Dabei erreichen die Hunde ein Gewicht von über 50 Kilogramm. Das Fell der Rasse ist kurz, dicht, glatt und glänzend. Die Farbe der Dogge reichen von gelb mit schwarzer Maske, gelb und schwarz gestromt, schwarz-weiß gefleckt über schwarz bis hin zu blau. Gefleckte Doggen sind sehr beliebt. Die Lebenserwartung der Dogge beträgt allerdings nur 5 bis 8 Jahre. Durch die Größe der Hund nimmt die Lebenserwartung ab. Die Zucht hat immer wieder versucht, möglichst große Hunde zu züchten, wobei Gendefekte und Krankheiten immer ausgeprägter wurden und die Lebensqualität der Hunde abnahm. Einige Rüden haben ein Stockmaß von über 110 Zentimetern erreicht und damit zählt die Dogge zu den größten Hunderassen.

Das Wesen der Doggen ist durchweg positiv konnotiert. Obwohl die Hunde eine imposante, für manchen gar Angst einflößende Erscheinung ist, so hat sie im Inneren einen sehr feinfühligen, sanftmütigen und liebevollen Charakter, der von einer einfühlsamen Hand konsequent wie kompetent geführt sein will. Vom Wesen und der Größe her ist die Deutsche Dogge kein Hund für Anfänger. Sie gehört ausschließlich in die Hand erfahrener Hundehalter, die sich zudem voll auf das Tier einlassen können und wollen. Dann gibt es wohl kaum einen begeisternderen Begleiter als diesen Hund.
   

Haltungs- und Pflegetipps


Die Deutsche Dogge ist sehr menschenbezogen und gut als Familienhund zu halten. Normalerweise geht sie mit Kindern sehr sanft und geduldig um. Als Welpe und junger Hund muss sie jedoch lernen, ihre Kräfte richtig einzuschätzen. Die Rasse ist ausgesprochen anhänglich und bleibt nur ungern allein. Für Außenhaltung ist sie völlig ungeeignet. Möchte man die Deutsche Dogge in der Wohnung halten, muss diese ebenerdig sein. Als Welpe darf die Deutsche Dogge überhaupt keine Treppen laufen und auch im Alter können verschiedene Erkrankungen das Treppen steigen unmöglich machen. Mit anderen Tieren und auch mit Artgenossen gibt es in der Regel keine Probleme. Die Deutsche Dogge ist nicht streitlustig, sondern neigt eher dazu, gelassen über den Dingen zu stehen. Auch Jagdtrieb bringt sie kaum mit. Auf Grund ihrer Kraft und Größe ist eine gute Erziehung der Dogge allerdings zwingend nötig. Die Dogge ist aber recht lernwillig und macht es ihren Besitzern dadurch nicht allzu schwer. Dennoch sollte man sich als Mensch der großen Verantwortung, diesen Hund sicher zu führen, bewusst sein. Dazu gehört auch, die Dogge von Anfang an sehr gut zu sozialisieren und an ihre Umwelt zu gewöhnen. Dann erhält man mit der Deutschen Dogge einen ausgesprochen gelassenen, selbstsicheren und freundlichen Begleiter.

Der Unterhalt von Doggen ist sehr aufwändig und teuer. Futter in gebotener Qualität und Menge, eventuelle Tierarztkosten und Medikamente, direkte und indirekte Kosten für Transport und vieles mehr erfordern einen finanziell gut gestellten Halter. Will eine Deutsche Dogge auf dem Sofa Platz nehmen, so braucht sie gleich den ganzen Zweisitzer, mindestens. Bewährt haben sich hier Möbel aus solidem Kunstleder. Die Dogge sollte nicht in einer kleinen Etagenwohnung gehalten werden, besser ist ein Haus mit Garten. Idealerweise sollte man in einer ländlichen Gegend wohnen. Hektische Innenstädte sind nicht der Platz, wo sich diese Großhunde wohl fühlen. Auch treffen Hund und Halter hier nicht selten auf Ablehnung und sogar offene Anfeindungen. Das sollte bedacht werden.

Die Dogge ist ein hochgewachsener Hund, der viel Bewegung haben will. Man sieht sie jedoch kaum einmal auf der Straße, obwohl sie mit 1.200 Welpen im Jahr an neunter Stelle der Hitliste der meist verkauften Hunde im VDH steht, noch vor Hunderassen wie Schweizer Sennenhund oder Chihuahua, die man viel häufiger im Straßenbild sieht. Oft werden diese Riesen nur noch eingesperrt, wenn sie einmal dem Welpenalter entwachsen und – schlecht sozialisiert und erzogen – für den hundeunkundigen Halter nicht mehr zu führen sind. Die Dogge ist kein Zwingerhund. Sie ist im Grunde ein Familienhund und will und braucht den liebevollen Anschluss an ihre menschliche Familie. Sie ist intelligent und sensibel. Man sollte nicht zuletzt auch daran denken, was zu tun ist, wenn dieser große, zuweilen 90 Kilogramm schwere Hund einmal krank ist und getragen werden muss. Die Anschaffung einer Dogge sollte daher reiflich überlegt sein.

Weitere Informationen über die Hunderasse erhalten Sie im edogs Magazin!
i